Welcome at the website of SAPS. Your currently used browser is outdated, probably insecure, and may cause display errors on this website. Here you can download the most recent browsers: browsehappy.com

Magi Euregio

Labor für die die Untersuchung genetischer Krankheiten

Ambulatorium • Bozen


Schwerpunkte

MAGI EUREGIO ist das erste, nicht gewinnorientierte Labor für Diagnose und Forschung auf dem Gebiet der genetischen Pathologien und seltenen Krankheiten im Euregio-Raum. Die angebotenen Dienste reichen von genetischen Tests bis hin zur Forschung, die auf Patienten mit genetischen und seltenen Erkrankungen ausgerichtet sind. MAGI EUREGIO ist zudem sehr aktiv auf dem Gebiet der Ausbildung von jungen Studienabgängern sowie in der Verbreitung von wissenschaftlichen Arbeiten.

Das Zentrum für Genetik in Bozen arbeitet mit verschiedenen Abteilungen für klinische Genetik und/oder mit Experten anerkannter nationaler Einrichtungen, auf der Grundlage klar definierter klinischer Empfehlungen des Organisationsmodells „Hub & Spoke“ zusammen. Die angesprochene Vorgangsweise setzt voraus, dass für die Diagnose bestimmter Pathologien, umfangreiche, spezifische Kompetenzen notwendig und zudem technisch wie auch kostenmäßig aufwändig sind. Diese Leistungen können nur gezielt von hoch qualifizierten Fachteams an ausgewählten Standorten erbracht werden.
Im Konkreten bedeutet dies, dass das Laboratorium „MAGI“ aus Bozen, als sogenannte „HUB“-Einrichtung in seiner Funktion als hoch spezialisierte Anlaufstelle für genetische Untersuchungen fungiert, während die Patienten nachfolgend in Einrichtungen des Typs „Spoke“ für die weitere Behandlung in dafür ausgestatteten Krankenhäusern (Schwerpunktkrankenhäusern wie Erstversorgungskrankenhäusern), fachlich für die entsprechenden anfallenden Krankheitsbilder betreut werden können. Das Netz der Zusammenarbeit von Kompetenzzentren in der Genetik sieht die Verbindung hin zu hoch spezialisierten Laboratorien voraus. Effektiv, kooperiert das Laboratorium für Genetik in Bozen mit anderen anerkannten klinischen Diensten, die sich mit komplexen Fragestellungen auch bei seltenen Krankheiten auseinandersetzen. MAGI EUREGIO verfügt über eine mehrjährige Expertise sowie einer technologischen/instrumentellen Voraussetzung, die sich auf dem neuesten Stand befindet. Das Labor mit Räumlichkeiten im Ausmaß von 200 Quadratmetern, ist aus einer Reihe von Mitarbeitern, und zwar Biologen, Biotechnikern und Forschern aus verschiedenen italienischen und ausländischen Universitäten zusammengesetzt. Gerade mit letzteren pflegt MAGI EUREGIO einen umfangreichen, intensiven Kontakt auf dem Gebiet des Studiums von genetischen und seltenen Krankheiten. Das Laboratorium „MAGI EUREGIO“ ist im Besitze der sanitären Ermächtigung, Nr. 338/23.6, welche am 17. Oktober 2014 ausgestellt wurde, und sich auf die notwendige Labortätigkeit bei klinisch-genetischen Untersuchungen bezieht. Dazu kommt die offizielle institutionelle Akkreditierung, um für den Öffentlichen Nationalen Gesundheitsdienst entsprechende Tests bzw. Untersuchrungen durchführen zu können. Was die Qualitätsvorgaben des Labors angeht, werden hierbei jene der wissenschaftlichen Fachgesellschaften eingehalten und überdies im Sinne der ISO-Zertifizierung 9001, agiert.
Des Weiteren besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Italienischen Gesellschaft für Humangenetik (SIGU).

Leistungen

Das Molekular-Studium betreffend genetische Veränderungen wird anhand einer der nachfolgenden Methoden angewandt: Next Generation Sequencing (NGS) und Minisequencing. Das Spektrum umfasst dabei vorrangig folgende genetische Tests:

Dystrophien der Netzhaut und der Hornhaut
Genetische Hörverluste
Iktus in der jüngeren Bevölkerung
Missbildungen der Gefäße
genetisches Übergewicht
Infertilität
Neurogenetik (zum Beispiel: Epilepsie, Autismus)